Rasseportrait

Nicole & Frank JAKOBEIT Wasserstr. 60, 35447 Reiskirchen (Wieseck)
Tel.: 0049 (0)
6408/5015686

 

Chow-Chows "von der Wieseck-Aue" Standard Rasseportrait Fütterung Unsere Hunde Welpen Wurfplanungen Welpenstube Unsere Wuerfe Unsere Nachzucht News Show Results Regenbogenbruecke Chen Jings Babies Bildergalerie Kontakt Links Updates Haftungsausschluß

horizontal rule

 

Der Chow-Chow gehört einer sehr alten Hunderasse an.  Ursprüng-
lich in Asien beheimatet, kam er vor ca. 100 Jahren über Kanton nach England und später auf den Kontinent. In Deutschland ist er seit den zwanziger Jahren beheimatet.

In seinen leuchtenden Fellfarben rot, schwarz, blau, rehfarben sowie creme und mit seiner stolzen, würdevollen Haltung ist er eine
auffallende Erscheinung in der Hundewelt.

Er hat ein ausgeprägtes Selbstbewusstsein, ist eigenwillig und freiheitsliebend, Dritten gegenüber reserviert bis ablehnend.


Chowskulptur um 200 v. Chr.

Er ist wachsam ohne ein Kläffer zu sein und ist ausgesprochen reinlich. Seinem Menschen ist er zugetan ohne sklavische Ergebenheit. Der, der das "Sagen" im Familienverband hat, wird auch sein "Leithund" sein.

Der Chow braucht eine liebevolle aber konsequente Erziehung. Abrichten im landläufigen Sinne lässt er sich nicht und für Zwingerhaltung ist er völlig ungeeignet. Er würde verkümmern, da er die Nähe seiner Menschen braucht. Aus dem verspielten Welpen wird sehr schnell ein ernsthafter Hund, der Späßen abhold ist und für Neckereien kein Verständnis hat. Aus diesem Grund ist der Chow als "Kinderhund" nur bedingt geeignet. Er wird die Kinder als Welpen seines Rudels lieben und beschützen, sich aber kaum von ihnen tyrannisieren lassen. Das Umplatzieren eines Chows ist äußerst schwierig, darum sollte man sich vorher überlegen, ob die Liebe und die Voraussetzungen für die Haltung eines Chows ein Hundeleben lang anhält. 

Der Chow ist mit seinem üppigen Fell kein pflegeleichter Hund. Er muss mindestens einmal wöchentlich (während des Fellwechsels öfter) gründlich gekämmt werden, dann reicht tägliches Bürsten aus, um sein Fell gesund und attraktiv zu halten. Baden ist nur angesagt, wenn es unbedingt notwendig ist oder aber vor einer Ausstellung.  

Die Pfeile  in der obigen Zeichnung zeigen, in welche Richtung die Haare des Chow-Chow gebürstet werden sollten. 

Der Chow ist kein Hund für jedermann. Für ungeduldige, hektische, inkonsequente oder despotische Menschen ist er nicht die richtige Wahl. 

Wenn man aber ein Mensch ist, der Freude hat an einem ruhigen, selbstbewussten, intelligenten vierbeinigen Familienmitglied, dem man Rechte und Pflichten zugesteht, dann wird der Chow einem nicht enttäuschen. Er ist halt ein bisschen anders als andere, gerade das macht ihn aber so attraktiv.

Horst Stern sagt zwei wunderschöne Sätze über ihn und seine Menschen:

"Der Chow ist ein Hund, der ein Herr ist, auf der Suche nach seinem Herrn, der kein Hund ist"

"Einem Mann, der in Harmonie mit einem Chow-Chow lebt, kann man vertrauen und ihn mit Gewinn um jeden Rat angehen. Er schweigt eher, als dass er aus Gefälligkeit lügt.